Weitere Empfehlungen

Was ist eigentlich eine CD

Cd ist die Abkürzung für Compact Disc. Darunter versteht man einen optischen Speicher, der Anfang der 80er aufkam um Musik auf digitalem Weg zu speichern. Damit löste er die bis dahin dominierende Schallplatte ab. Später wurde die CD noch erweitert, damit sie nicht nur Musik speichern konnte. Seitdem gibt es auch noch Cd-Roms, die Computerdateien speichern können. Die ersten Aufnahmegeräte wiesen starke Störgeräusche auf. Sony entwickelte daraufhin ein Verfahren bei dem keine solchen Störgeräusche mehr auftreten sollten. Hergestellt werden Cds aus Makrolon, einem Kunststoff der zum Polycarbonat gehört. Außerdem werden sie mit einer dünnen Metallschicht, die aus Schutzlack und Druckfarben besteht, überzogen. Sie werden auch im Gegensatz zu den Schallplatten nicht gepresst. Außerdem gibt es zwei verschiedene Größen von CDs. Am bekanntesten ist die Version mit 12cm Durchmesser und 15g Gewicht. Die so genannte Mini-Cd mit nur rund 30 Prozent der Speicherkapazität ist weniger verbreitet. Mittlerweile gibt es auch Foto-CDs auf die Bilder gespeichert werden können. Es gibt heute auch Möglichkeiten selber CDs zu brennen. So kann man zum Beispiel Musik im Internetradio aufnehmen und später brennen. Dafür bietet fast jeder Computer heute die Möglichkeit. Diese leeren Cds können in jedem Multimediamark erworben werden. Aber auch hier gibt es welche die man nur einmal beschreiben kann oder welche die man wieder löschen und neu beschreiben kann.